HK_Tierkommunikation_02Was ist Tierkommunikation und was ist Telepathie?

Mit Tierkommunikation ist nichts anderes gemeint als Telepathie mit Tieren. Dieses „Fühlen auf Distanz“ ist eine angeborene intuitive Fähigkeit von uns Menschen, die wir als Kinder oft selbstverständlich anwenden.

Im Erwachsenenalter verlernen wir dies zunehmend, weil es in unserer vom Verstand geprägten Welt nicht gebraucht wird. Vieles orientiert sich an Leistung, Geschwindigkeit und Quantität wobei unsere Intuition/Empathie ein wichtiger Gegenpol wäre. In Naturvölkern ist diese Kommunikationsform heute noch sehr verbreitet.

Wissenschaftlich kann man Telepathie so erklären, dass über unser Magnetfeld Gedanken in Form von Schwingung weiter gegeben werden, die zusammen mit unserer Empathie in Gefühle und Bilder umgewandelt werden. Zum Beispiel spüren Hunde sehr genau wann ihr Herrchen nach Hause kommt und setzen sich an die Tür. Oder wir denken an einen lieben Menschen und in dem Augenblick klingelt das Telefon und er ist dran. In der Tierkommunikation wird diese Kommunikationsform angewendet um eine Verständigung zwischen Mensch und Tier herzustellen. Ebenso möglich ist eine Verständigung zwischen Mutter und ihrem Ungeborenen und zwischen Menschen und Demenz-Kranken, die nicht mehr sprechen können.

Wann ist eine Tierkommunikation hilfreich?

Eine Tierkommunikation kann Ihnen helfen, Ihr Tier besser zu verstehen, z.B. Verhaltensauffälligkeiten zu deuten oder die Bedürfnisse Ihres Tieres besser wahrzunehmen.
Über ein Foto kann ich Botschaften des Tiergefährten in Form von Bildern und Gefühlen empfangen und für Sie in Sprache umsetzen. Ich bin dann als Übersetzerin zwischen Ihnen und Ihrem Tier tätig. Wichtig sind präzise, klar gestellte Fragen Ihrerseits und Sie sollten Besitzer/Besitzerin des Tieres sein. So können z.B. die Befindlichkeit, Bedürfnisse oder der Hintergrund für ein auffälliges Verhalten erfragt und Probleme geklärt werden.
Es kann auch helfen, wenn ein Tier vermisst oder verstorben ist oder das Tier als Spiegel von uns Menschen fungiert.

Wie läuft eine Tierkommunikation ab?HK_Tierkommunikation_01

Sie schicken mir ein Foto (die Augen sollten gut sichtbar sein) Ihres Tieres zusammen mit seinem Namen, Alter, Rasse und Wohnort zu (per Post oder Mail).

Eine Liste mit klaren, präzisen Fragen Ihrerseits ist notwendig um ein hilfreiches und befriedigendes Ergebnis zu erhalten. Meist dauert so eine Tierkommunikation 30-45 Minuten, während denen ich die erhaltenen Botschaften notiere und danach an Sie per Mail/Post weiterleite.

Ich empfehle ein anschließendes Coaching-Gespräch mit dem/der Tierhalter/in (auch per Telefon möglich), in dem die Zusammenhänge und Hintergründe besprochen werden können.

Oft haben die vom Tier erhaltenen Botschaften viel mit dem/der Besitzer/in zu tun. Tiere fungieren oft als Spiegel von uns Menschen und übernehmen ungelöste Themen, Körpersymptome oder Krankheiten.

Was ist wichtig?
  • Sie müssen Besitzer/Besitzerin des Tieres sein
  • Name, Alter, Rasse und Wohnort des Tieres
  • Vorgeschichte, wenn sie bekannt ist
  • Klare, deutlich gestellte Fragen (max. 5) und ein Foto (Augen deutlich sichtbar)

Tierkommunikation ersetzt nicht den Gang zum Tierarzt oder Tierheilpraktiker.

Honorar Tierkommunikation: EUR 60
Honorar Coaching-Gespräch mit dem Tierhalter/in: EUR 60

„Tiere kommunizieren auf einer anderen Ebene als wir Menschen. Sie senden Bilder und Gefühle und diese lassen sich in Worte umsetzen.“
(Amelia Kinkade – Tierkommunikatorin)